Geld verdienen im Internet und Geld sparen

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Geld sparen im Urlaub - Spartipps und Geldfallen im Ausland vermeiden

Geld sparen im Urlaub - Spartipps und Geldfallen im Ausland vermeiden


Wer die Geldfallen kennt und ein paar Spartipps beherzigt, kann auch im Urlaub Geld sparen. Das fängt schon damit an, ob man zu Hause den Autotank vollmachen soll, oder lieber nach der Grenze? Oft sind es Kleinigkeiten, die sich aber mit der Zeit summieren können. Wichtig ist zum Beispiel, sich über das Urlaubsland genau zu informieren, denn was bei uns nicht viel Geld kostet, kann in anderen Ländern richtig ins Geld gehen. Aber auch in der Zeit, wo Sie im Urlaub sind, können Sie zum Beispiel zu Hause mächtig Strom sparen. Das fängt schon mit dem Haustelefon an, das ca. 70 % der Urlauber zu Hause am Netz lassen. Wir wollen mal einige Punkte aufzählen, wo überall Geld gespart werden kann und wo die Geldfallen lauern können.

Urlaub am Pool und trotzdem Geld sparen?

Im Urlaub zu Hause Strom sparen

Wer in Urlaub geht, kann durch das Abschalten mancher Verbraucher einiges an Strom sparen. Warum muss ein leerer Kühlschrank weiterhin gekühlt werden? Auch alle Stand-by Geräte sollten durch den Ausschalter richtig abgeschaltet werden und auch den DSL Router nicht vergessen. Auch das elektronische Telefon abschalten, das scheinbar ca. 70 % vergessen, muss während des Urlaubs nicht ständig läuten. Nur wenn Sie den Anrufbeantworter brauchen, lohnt es sich, ihn anzulassen. Selbst die Heizung können Sie im Urlaub, wenn es Sommer ist, bedenkenlos ausschalten, denn wer braucht Zuhause heißes Wasser, wenn keiner Zuhause ist? Den Boiler nicht vergessen, auf Null zu stellen.

Tanken vor dem Urlaub oder nach der Grenze?
Wer in den Urlaub startet, tankt meist noch mal den Autotank randvoll, damit es am Urlaubstag gleich losgehen kann. Aber je nach dem wo Sie hinfahren, kann es sich lohnen, eventuell erst nach der Grenze vollzutanken. Preismobil.com hat sich vor einiger Zeit mal umgeschaut und die Preise von Deutschland ins benachbarte Ausland verglichen. Sie finden den Bericht hier.

Mautgebühr auf der Autobahn oder lieber Landstraße?
Während in Deutschland alle Ausländer auf der Autobahn kostenlos rumfahren dürfen, müssen wir in ca. 20 EU-Lander eine Mautgebühr auf den Autobahnen zahlen. Wer die Mautgebühr umgehen will, sollte vorher genau planen (manche Navigationssysteme können das), welche Straße man fahren will. Übrigens ist Vorsicht angesagt, denn zum Beispiel in Slowenien kann es teuer werden, wenn man ohne Vignette für die Maut unterwegs ist. So kann es durchaus passieren, das man eine Strafe von ca. 800 Euro aufgebrummt bekommt.

Rasen im Ausland kann teuer werden
Andere Länder andere Sitten. So soll 11 km/h zu schnell schon 200 Euro in der Schweiz kosten. Wenn Sie in Griechenland trotz Überholverbot ein Auto überholen, können Sie mit einer Strafe ab 350 Euro rechnen. Eine Alkoholfahrt in Großbritannien wird richtig teuer und kann bis zu ca. 5500 Euro kosten. Wenn Sie in Italien während der Fahrt mit dem Handy telefonieren, kann man mit einer Strafe ab 155 Euro rechnen. Besser ist, Sie halten sich an die Verkehrsregeln und informieren sich über die Eigenheiten im besuchten Urlaubsland.

Mit dem Handy ins Internet kann im Ausland teuer werden
Je nach Tarif kann es Ihnen passieren, das schon eine kleine Suchabfrage mit dem Handy im Internet im Ausland rund 60 Euro kosten kann. Nicht auszudenken, wenn Sie im Internet längere Zeit surfen würden. Dann wird der Urlaub zum Albtraum. Um solche Geldfallen zu vermeiden, raten Verbraucherschützer, das Datenroaming auszuschalten und wenn es möglich ist, gleich das Handy ganz abzuschalten.

Wenn die Bankgebühren zur Kostenfalle werden
Wer im Ausland Geld abheben möchte, sollte sich bei der Bank informieren, welche Geldautomaten im Ausland bei Geld abheben am Günstigsten sind. Sonst kann es Ihnen passieren, das bei manchen Automaten Gebühren von 5 Euro und mehr fällig werden.


Ein Youtube Beitrag zum Thema "Abkassiert wird nach dem Urlaub - Landesschau Baden-Württemberg - SWR"
In dem Videoausschnitt wird von der "ARD" gezeigt, dass Verkehrssünden im Ausland ziemlich teuer werden können.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü