Geld verdienen im Internet und Geld sparen

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Geld-News 2009-4

Seite 1, 2, 3, 4

Geld verdienen - News 2009 - 4


Geld sparen - News 2009 - 4


Beim Geld verdienen an der Börse sollten lieber nicht die Würfel entscheiden
Beim Geld sparen können auch Kleingeldbeträge irgendwann groß werden

21.10.09
Geld verdienen im Internet mit guten Ideen

Oft sind es die guten Ideen, mit den man richtig Geld im Internet verdienen kann. So hat zum Beispiel einer in Amerika die Idee, dass Kinder vom Weihnachtsmann für nur ca. 10 Euro Post mit dem Poststempel aus North Pole Alaska bekommen können. Mit riesigen Erfolg! Er hat schon 200.000 Stück im Jahre 2001 verkauft (http://www.santamail.org). Einen andere Idee ist die eine Million Dollar Webseite, wo der Besitzer für ein Kästchen seiner Homepage für 1 Dollar verkauft. Und da er die 1 Million Kästchen voll hat, kann man sich ausrechnen, was er verdient hat (http://milliondollarhomepage.com). Zwei Menschen hatten eine andere Idee, in dem sie sich Gedanken machten, wie Sie HIV - Infizierten helfen könnten. So schufen Sie eine Dating Seite für Aids - Kranke. Schnell hatten Sie schon im Jahre 2006 rund 110.000 Dollar Umsatz gemacht (http://positivesdating.com). Eine unglaublich pfiffige Idee hatte einer mit der Gestaltung von Spielkarten. Das besondere daran ist, das auf seine Spielkarten Übungen von z. B. Yoga oder Pilates zu finden sind. Kann man damit Geld im Internet verdienen? Ja, der letzte bekannte Jahresumsatz lag bei ca. 4,7 Millionen Dollar (http://fitdeck.com). Und wer braucht eine Brille für den Hund? Scheinbar sehr viele, sonst würden die Erfinder nicht schon Millionäre sein (http://fitdeck.com). Geld verdienen im Internet kann so einfach sein. Allerdings, auf die Idee kommt es an, deshalb wäre es gut sich Gedanken zu machen, was die Leute brauchen könnten. Quelle: http://weirdtechnewshub.blogspot.com


05.11.09
Macht Geld verdienen überhaupt glücklich?

Bevor man richtig viel Geld im Internet und anderswo verdienen will, sollte man schon wissen, ob Geld überhaupt glücklich macht. Dazu gibt es interessante Studien. U. a. wurde festgestellt, das das Glücksempfinden der wohlhabenden Menschen im direktem Zusammenhang mit der Bereitschaft zur seiner wohltätigen Spende steht. Das heißt, desto mehr ein wohlhabender Mensch auch mit dem Geld was freiwillig Gutes tut, waren das Glücksempfinden im Gegensatz zu Menschen die Geld nur horten, gesteigert. Auch das Ansehen des Nachbars war von Bedeutung. So hat die University Harvard einige Studenten befragt, ob Sie lieber 50.000 Dollar verdienen möchten, der Nachbar aber nur 25.000,-- oder lieber 100.000 Dollar und der Nachbar bekommt aber 250.000,-- Dollar? Dann würden die meisten Studenten lieber nur die 50.000 Dollar nehmen, hauptsache der Nachbar hat weniger Geld als Sie. Besser dastehen als andere ist scheinbar ein Glücksfaktor für die Studenten. Außerdem ist die Beschäftigung- und Verdienstart ein weiterer Glücksfaktor. Die monotonen 8 Stunden absitzen am Arbeitsplatz soll weniger Glück bringen, als der persönliche Einfluss auf Verdienst und Leistung in der Selbstständigkeit. Allerdings wird das Gefühl des Glückes scheinbar auch vererbt, denn eine Studie hat gezeigt, dass viele eineiige Zwillingsschwestern trotz großer unterschiedlicher Einkommen gleich glücklich, aber auch gleich unglücklich waren. So ist dann Glück doch ab einer gewissen Einkommenshöhe sehr individuell. Aber eins wurde bei der Studie aber auch klar, dass Geldnot auch keine Glücksmomente liefert. Quelle: http://www.handelsblatt.com


19.11.09
Im Internet Geld verdienen mit Ideen

Die meisten Menschen hatten in Ihrem Leben schon mal eine tolle Idee, konnten Sie aber nicht umsetzen, weil das Geld oder die Zeit gefehlt hat. Selbst wenn die Idee genial wäre, bedarf es doch große Anstrengungen und natürlich auch einiges Geld um z. B. ein Patent anzumelden. Doch auch Firmen brauchen in der schnell änderten Welt immer wieder neue Ideen um sich auf dem Markt zu behaupten zu können oder Ihre Produkte zu verbessern. Doch wie bringt man Leute mit Ideen und Firmen, die die Ideen brauchen zusammen und was hat der Ideengeber davon? Das hat sich die Besitzer von www.brainfloor.com wohl auch gedacht und ein Portal eröffnet, wo man sich kostenlos anmelden kann und fragen von verschiedenen Firmen beantworten kann. Pro beantwortete Frage, die eine Firma mit mindestens mit der Note 4 bewerten, erhält der Ideegeber einen Braintaler, was etwa einen Euro entspricht. Pfiffige Leute können so in der Stunde einige Fragen beantworten und damit ein bisschen Geld verdienen. Allerdings benötigt man 75 Braintaler bis zur Auszahlung. Aber für 75 geniale Ideen fände ich persönlich 75 Euro zu wenig, deshalb gibt es für die beste Antwort noch eine Siegerprämie. Auch sehe ich da noch eine andere Chance. Vielleicht werden auch bestimmte Firmen auf gute Ideegeber aufmerksam und möchte solche Leute in Ihrer Firma haben? Weil gute Ideen werden überall gesucht. Ich denke, wenn man da mitmacht, bekommt man mit der Zeit vielleicht auch ein Gespür, was den Firmen so an Ideen fehlt. Und mit etwas Glück und Training kommt man sogar auf tolle eigene Ideen. Quelle und Info: http://www.brainfloor.com


03.12.09
Geld verdienen als/mit SEO

Viele Webseitenbesitzer sind oft am Verzweifeln, weil Ihre Webseite bei Google nicht gut gelistet ist und somit wenig Besucher zu Ihrer Homepage kommen. Dabei werden jeden Tag ca. 123 Millionen Suchanfragen alleine in Deutschland gestellt, so dass es an potentiellen Besuchern nicht mangeln würde. Was kann man dagegen tun? Als Webseitenbetreiber gibt es nun die Möglichkeit, einen guten Suchmaschinenoptimierer (SEO) zu angachieren, damit alles (legal) dafür getan wird, das die Webseite auf die vordern Plätze kommt. Das kostet zuerst einmal Geld, denn die meisten SEO möchten monatlicher Beitrag für Ihre Tätigkeit. Das kann sich aber auszahlen, wenn dafür Ihre Webseite in die Top 10 des gewünschten Keywords kommt. Aber Vorsicht! Es gibt wie überall auch schwarze Schafe unter den Suchmaschinenoptimierer, so das eventuell das Geld umsonst gezahlt wurde, oder schlimmer noch, das die Webseite durch illegale Machenschaften gegen die Richtlinien von Google verstoßen und somit aus dem Index fliegen. Außerdem sollte man mit dem SEO abklären, ob die Optimierungen nach der Vertragsbeendung wieder entfernt werden, damit Sie nicht mit dem Ranking nach Vertragsende abstürzen. Die andere Seite der Medaille ist, das Sie auch als SEO für Webseitenbetreiber tätig werden können. Da kann man sehr viel Geld verdienen, wenn man sich einen Namen in der Branche gemacht hat. Nicht wenige verdienen so bis zu ca. 5000 Euro im Monat, einige wesentlich mehr. Mehr Info über die SEO - Techniken kann man im Internet finden. Quelle: http://www.online-artikel.de

17.12.09
Geld verdienen als Schnäppchenjäger
Wie hat ein Arbeitsloser das gemacht, dass er nach 6 Jahren als Unternehmer an die 50 Beschäftigte hat. Der Trick ist, das er Produkte online billig einkauft und relativ teuerer verkauft. Dabei hat er sich auf CDs, DVDs und Spiele konzentriert und neuerdings kauft er auch Bücher ein und verkauft Sie natürlich wieder. Aber wie geht das genau? Den Einkauf hat er auf der Webseite Momox.de automatisiert, so dass man nur noch einen Barcode eingeben muss und der Verkaufswillige kann dann prüfen, was die CDs, DVDs oder Spiele dem Einkäufer wert sind. Hat man 10 Euro zusammen, kann man die Produkte kostenfrei zusenden und erhält das Geld nach einer Überprüfung auf sein Konto. Und von den Paketen soll er jeden Tag zwischen 450 - 500 bekommen. Die eingekauften Produkte verkauft er dann wieder auf seinem eigenen Marktplatz Medimops.de im Internet. Und da kommt ordentlich was zusammen. So macht er einen zweistelligen Millionenumsatz im Jahr und zeigt somit, wie Geld verdienen im Internet wirklich geht. Alleine die Tatsache, dass ich bis vor kurzem nicht einmal wusste, das es so was überhaupt gibt, obwohl ich täglich im Internet nach neuen Ideen suche, ist er doch schon Mega erfolgreich. Begonnen hat er das Geschäft auf 20 qm2 und jetzt hat er sich schon auf 2000 pm2 vergrößert. Doch warum die Kunden Ihre CDs oder DVDs bei Ihm verkaufen ist mir nicht verständlich, denn bei meiner Stichprobe brauchten meine angebotenen CDs nicht viel, so dass ich sie lieber behalten wollte. Aber viele User verkaufen ihre Sammlung aus Geldnot trotzdem. Quelle: http://www.maerkischeallgemeine.de

31.12.09
Geld verdienen mit einem Forum
Viele Menschen wollen auch Geld verdienen im Internet. Doch scheuen sich auch viele, eine eigene Homepage zu errichten, weil entweder die Zeit fehlt oder aber man nicht weis, was man alles schreiben soll. Auch ein kostenloser Blog ist da keine Lösung, aber vielleicht wäre für diese Personen ein Forum geeignet. Das Forum könnte man so einrichten, das es ein Thema behandelt, wo man sich sehr gut auskennt. Muss ich dazu für die Forum - Software Geld ausgeben? Es gibt zwar Software, die kostenpflichtig ist, aber auch kostenlose Software wie z. B. http://www.phpbb.com. Nun ist das ganze auf Englisch und man sollte auch für den Umgang mit FTP grundlegende Kenntnisse haben. Zusätzlich braucht es auch ein geeignetes Webspace, wo das Ganze installiert werden soll. Bevor Sie sich jetzt auf die Suche im Internet machen, gebe ich Ihnen einen Tipp. Wenn Sie noch nie ein Forum eingerichtet haben, suchen Sie sich einen Fachmann für die Installation, weil es vermutlich als Anfänger zu schwierig ist. Das würde ich auch machen, wenn ich ein Forum einrichten wollte. Das Betreiben des Forums geht nach der Installation dann wesentlich einfach und falls es doch Probleme gibt hat man einen Ansprechpartner für Notfälle. Jetzt muss man nur noch das Forum bekannt manchen und mit interessanten Themen die Leute zur Diskussion locken. Dann schreiben nämlich die Besucher die Texte und man ist nur noch mit der Moderation beschäftigt. Und das braucht weniger Zeit, als wenn man alle Texte selber schreiben müsste. Außerdem kann man sich dann mit seinem Lieblingsthemen auseinander setzen und kann dazu auch noch Geld verdienen.

23.09.09
Geld sparen beim Erben

In Deutschland werden bis zum Jahre 2020 rund 2,5 Billionen Euro vererbt. Und auch der Staat will bei so viel Geld natürlich auch mitverdienen. Wenn sich Fehler beim Erben einschleichen kann das ganz schön teuer werden. Deshalb wollen wir mal 5 schlimme Fehler beim Erben genauer anschauen: 1. Es wurde kein Testament verfasst. Selten? Jeder 4. Deutsche hat kein Testament, so dass es oft zu Streit zwischen der Erbgemeinschaft kommen kann. Es gilt dann die gesetzliche Erbfolge. 2. Das Testament nicht ungeprüft akzeptieren, denn man kann auch Schulden erben. Deshalb unbedingt Rat von einem Fachmann einholen. 3. Das Erbe wurde nicht rechtzeitig ausgeschlagen. Dafür hat man in der Regel 6 Wochen Zeit, um ein Erbe beim z. B. Notar auszuschlagen, sonst erbt man eventuell wider Willen. 4. Es wurde zu Lebzeiten bei großem Vermögen nichts verschenkt. Gerade bei großen Vermögen kann man schon vor dem Erbfall gewisse Werte von bis zu 400.000 Euro (je nach Verwandtschaftsgrad) innerhalb 10 Jahren verschenken, ohne dass man Steuern zahlen muss. Allerdings ist nicht einfach, die Schenkung wieder rückgängig zu machen. 5. Noch ein Klassiker unter den Fehler beim Erben, wenn das Testament falsch verfasst wurde. Dabei gilt zu achten, das es von Hand geschrieben ist und Datum, Ort sowie mit der eigenhändig Unterschrift (voller Name) unterschrieben wurde. Im Zweifel immer fachlichen Rat einholen. Quelle: http://www.niedersachsen.de



08.10.09
Altes Handy kann bares Geld wert sein

Im Lauf der Zeit liegen bei vielen Handy-Nutzer einige alte Handy ungenutzt herum. Diese Handys könnte man verkaufen oder spenden. Doch viele der Handy Nutzer verkaufen Ihr Handy deshalb nicht, weil Sie darin einen großen Aufwand sehen. Eine Möglichkeit wäre bei Ebay, doch häufig kennt man die technischen Daten des Handys nicht und muss auch noch ein Foto machen und die Beschreibung erstellen. Doch Liebhaber bestimmter Handy könnten bei Ebay einiges dafür zahlen. Anders geht es beim Gebrauchthandyportal www.asgoodas.nu. Dort sucht man sich das Handy aus, wo man verkaufen will und diese berechnen den Wert des alten Handys. Dann trägt man die Adresse und Bankverbindung ein und kann sogar einen Teil des Gewinns an gewisse Hilfsprojekte spenden, muss man aber nicht. Dann bekommt man nach dem Absenden des Formulars eine E-Mail mit dem Aufkleber, da der Versand kostenlos ist. Nach ein paar Tage sollte dann das Geld, wo nicht gespendet wurde auf dem Konto sein. Und da kann schon einiges Geld zusammen kommen bei mehreren Handys. Eine andere Möglichkeit wäre der Verkauf eines Handys auf dem Flohmarkt. Dort können sich die Käufer vorher anschauen in welchem Zustand das Handy ist. Im Prinzip ist es eigentlich egal welche Methode Sie wählen, Hauptsache die Handys liegen nicht daheim rum, wenn es noch bares Geld wert ist. Übrigens sollen ca. 60 Millionen Handys ungenutzt in Deutschland zu Hause rumliegen. Quelle: http://www.presse-kostenlos.de

29.10.09
5 Tipps - Geld sparen bei der Autoreparatur

Es ist immer wieder ärgerlich, wenn das Auto streikt und in die Werkstatt muss. Wie kann man vermeiden, dass die Rechnung der Autoreparatur nicht ins Uferlose steigt? 1. Geben Sie der Werkstatt keinen Freibrief so nach dem Motto: "Reparieren Sie alles was kaputt ist" So kann die Werkstatt alles Untersuchen lassen und wer sucht der Findet einiges. 2. Fordern Sie einen Kostenvoranschlag. Daran ist die Werkstatt rund 3 Wochen gebunden. So darf die Rechnung nicht mehr als 15 % teuerer sein, als der Betrag des Kostenvoranschlags. In der Regel sind die Kostenvoranschläge kostenlos, es sei denn, die Werkstatt vereinbart mit Ihnen eine Gebühr. 3. Nicht alle Reparaturen müssen auch in der Fachwerkstatt durchgeführt werden, sondern können auch bei Spezial Discounter wie z. B. ATU oder PIT Stopp durchgeführt werden. Der Vorteil ist meist bei den Discountwerkstätten, das diese ganz groß einkaufen können und den Rabatt des Großeinkaufs oft großzügig an den Kunden weitergeben. 4. Auch kann man beim Material sparen in dem man Identteil kauft. Meist sind Identteile (z. B. Wasserpumpen) vom selben Zulieferer nur das Logo der Automarke fehlt bei den Identteilen, sind aber bis zu 40 % preiswerter. 5. Überlegen Sie vor dem Werkstattbesuch, ob sich bei einer größeren Reparatur dies bei Ihrem Auto überhaupt lohnt, denn bei einem alten Auto kann schon der nächste Defekt lauern. Und dann muss eventuell immer wieder das Auto reparieren lassen und hat große Geldausgaben, aber immer noch kein neues Auto. Quelle: Zeitschrift Neue Welt Nr. 44 / 2009


12.11.09
5 Tipps zum Geld sparen bei den Heizkosten

Hier geht es nicht darum, wer am meistens friert hat auch am meisten Geld gespart, sondern um einfache Tipps, wie Sie die Heizkosten im Griff bekommen können. 1. Ein Irrtum ist es, beim Verlassen des Hauses die Heizung ganz abzudrehen. Viel zulange braucht die Heizung bei der Rückkehr, weil die Räume in der Zwischenzeit oft ausgekühlt sind. Das Aufheizen braucht dann zu viel Energie. Regeln Sie lieber beim Verlassen des Hauses die Heizung mit einem Thermostat ca. 10 - 20 % runter. 2. Sie können ca. 6 % Heizkosten sparen, wenn Sie die Temperatur um ein Grad runterregeln. So reicht es meist, den Flur mit 16 Grad zu belassen Im Schlafzimmer und Küche so um 18 Grad, aber auf keine Fall sollten Sie das Schlafzimmer unter 16 Grad abkühlen lassen, da sonst sich Feuchtigkeit bilden und zur Schimmelbildung führen kann. Wohnzimmer um die 20 Grad oder mehr, weil es soll ja auch zuhause angenehm sein. 3. Sind die Fenster undicht, kann so schnell bis zu ca. 20 % Wärme verloren gehen. Wer kein Geld für neue Fenster hat, sollte vielleicht die alten Fenster mit Dichtungsbändern abdichten. Bei den Türen an der Unterkante kann man auch Dichtungsbürsten kaufen, damit auch alles dicht wird. Auch die Rollladen in der Nacht geschlossen halten, damit kein Wärmeverlust entsteht. 4. Regelmäßig Lüften (3x täglich). Das heißt alle Fenster auf, nach 5 Minuten wieder zu. Die Fenster nicht kippt lassen, sonst geht zu viel Wärme verloren. 5. Darauf achten das die Heizkörper freistehen. Also keine Vorhänge darüber hängen lassen oder Sofas davor stellen. Regelmäßige die Heizung entlüften. Quelle: http://www.test.de

26.11.09
Geld sparen: Vorsicht Weihnachtsbeleuchtung
Die leuchtenden Weihnachtssterne und Lichterketten können den Stromverbrauch in die Höhe schnellen lassen und richtig Geld kosten. So wurde errechnet, das in alleine in Berlin (Privathaushalte) zur Weihnachtszeit durch die Lichterketten soviel Strom verbraucht wird, wie ein Dorf mit ca. 5000 Einwohner in einem Jahr verbrauchen. Wenn man den Verbrauch eines 10 m Lichtschlauches nimmt und die ganze Weihnachtzeit (1. Advent bis 6 Januar) hochrechnet, dann kann der Lichtschlauch bis zu ca. 200 KW verbrauchen. Je nach Stromanbieter können dabei bis zu 55 Euro an zusätzlichen Stromkosten entstehen. Doch man kann den Stromverbrauch senken, ohne auf den schönen weihnachtlichen Glanz verzichten zu müssen. Die Lösung für das Problem könnten Lichterketten mit LED Lämpchen sein. Diese sollen laut Deutscher Energie Agentur (DENA) helfen, bis zu 80 % Strom einzusparen. Außerdem soll die LED Lampen bis zu 20-mal länger halten, als Glühlampen. Doch ein Hacken gibt es. Sie sind meist in der Anschaffung teuerer. Doch die Mehrkosten bei der Anschaffung machen sich recht schnell durch den geringeren Stromverbrauch bezahlt. Wichtig ist bei der Sicherheit darauf zu achten, das die Produkte eine Gütesiegel tragen, wie z. B. das GS Zeichen oder das VDE Prüfzeichen. Zudem sollte man genau die Stromverbrauchsangabe prüfen und wenn Sie die Lichterkette im Freien benutzen wollen, dass dieses Produkt auch für draußen wegen der Feuchtigkeit geeignet ist. Es ist übrigens in der Zukunft davon auszugehen, dass diese LED Lichterketten mit der Zeit billiger werden. Quelle: http://www.az-web.de


10.12.09
Geld sparen mit Gratis - MP3 Songs
Wer jetzt zur Weihnachtszeit noch paar gute Songs braucht, muss nicht unbedingt eine CD kaufen, sondern kann Sie ganz legal einfach downloaden. Denn in der aktuellen Computerbild 26/2009 ist in der CD/ DVD Version ein Gratis Programm "audials one 4" beigelegt, das viele Songs in Internet finden kann. So haben die Redakteure der Zeitschrift den Test gemacht. Sie wollten alle Songs in den Top 30 Charts runterladen und brauchten dafür nur einen Tag Zeit, dann waren sie alle legal auf der Festplatte. Aber die Software kann noch mehr, denn sie kann nach Musikrichtung aufnehmen, Musikvideos aufnehmen, nach Interpreten gezielt aufnehmen, einen bestimmten Titel aufnehmen, den Lieblingssender aufnehmen und auch noch alles verwalten. Damit Sie nicht die passenden Radiosender suchen müssen, wurden die 10 empfehlungswertesten Internetradio Sender je für verschiedene Musikrichtung in der Zeitschrift aufgelistet. Denn die Software hat bis zu 38.000 Radiosender im Gepäck. Was man aber haben sollte, ist eine Internet Flatrate, weil die Software während des Aufnehmen und suchen Online sein muss. Damit die Songs nicht nur auf der Festplatte bleiben, gibt es ein Anleitung, wie man ein MP3 Player betankt, die Songs brennen und sogar Klingeltöne davon erstellen kann. Das Heft mit CD kostet 2,70 Euro oder mit DVD zusätzlich mit Film glaube ich 3,70 Euro. Mit dem Programm haben Sie die Möglichkeit, tausende Hits aufzunehmen, übrigens in Topqualität von z. B. bis zu 192 kbps oder sogar 320 kbps. Auch der Moderator im Radio wird automatisch herausgeschnitten. Quelle: Zeitschrift Computerbild 26/2009

Seite 1, 2, 3, 4


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü